Sommer im Park: Musik, Tanz, Comedy – und ein kostenloses Rahmenprogramm
Sommer im Park: Musik, Tanz, Comedy – und ein kostenloses Rahmenprogramm
Auszeichnung für engagierten Harburger: Andreas Raguse erhält den Portugaleser in Gold
Auszeichnung für engagierten Harburger: Andreas Raguse erhält den Portugaleser in Gold
Caspari in der Lämmertwiete: Brand in Verteilerkasten löste Feuer aus
Caspari in der Lämmertwiete: Brand in Verteilerkasten löste Feuer aus
Jubel beim Judo-Nachwuchs: KSC wird Hamburger Mannschaftsmeister
Jubel beim Judo-Nachwuchs: KSC wird Hamburger Mannschaftsmeister
Blitzschlag löst Feuer in Wohnhaus am Harmsweg in Maschen aus
Blitzschlag löst Feuer in Wohnhaus am Harmsweg in Maschen aus
previous arrow
next arrow
Foto: zv
Foto: zv
Featured

Oft stecken Betrüger dahinter: Die Polizei warnt vor verlockenden Angeboten

Landkreis - Präventiv warnt die Polizei vor "verlockenden Angeboten". Dabei sollen einem per Flyer, aber auch per Inserat, Dienstleistungen wie Polsterarbeiten zu scheinbar unschlagbar günstigen Preisen aufgeschwatzt werden. "Wie Erfahrungen aus anderen Regionen Deutschlands zeigen, werden bei den zunächst kostenlosen Besichtigungsterminen oft hohe Vorauszahlungen gefordert", heißt es von der Polizei. An Reparatur haben solche Anbieter in der Regel kein Interesse. Es sind Betrüger.

Es gibt schon bei den Flyern, die Im Briefkasten stecken, "Alarmzeichen". Sie wirken zwar professionell aufgemacht. Doch gibt es kein ausreichendes Impressum. Auch auf dem Flyer genannte Anschriften führen in der Regel nur zu einem Briefkasten.
Fällt man sich auf so ein betrügerisches Angebot rein und will seine Couch oder seinen Sessel aufbessern lassen, bekommt man, wenn es gut läuft, minderwertige Ausbesserungsarbeiten zurück. In anderen Fällen bleiben die Möbelstücke, die eigentlich aufgewertet werden sollten werden sollten, verschwunden.

Auch auf an der Haustür angebotenen Handwerkerarbeiten, wie die Ausbesserung des Dachs oder Reinigungsarbeiten, sollte man sich lieber nicht einlassen. In dem Fall sind die Betrüger unter den Anbietern darauf aus,  hohe Vorauszahlungen zu bekommen, mit denen angeblich für die Arbeiten benötigtes Material eingekauft werden soll. Das Geld und die "Handwerker" sieht man in der Regel nie wieder. zv

Die Polizei hat mehrere Tipps:

- Recherchieren Sie im Internet, welche Erfahrungen andere
Menschen mit der Firma gemacht haben.

- Suchen Sie das genannte Geschäft persönlich auf, machen Sie sich
einen Eindruck von der Qualität der Arbeiten.

- Fragen Sie bei der Handwerkskammer nach, ob das Unternehmen dort
bekannt ist.

- Lassen Sie sich in jedem Fall ein schriftliches Angebot machen.

- Vergleichen Sie in Ruhe und gehen Sie nicht vorschnell auf 
vermeintlich günstige Angebote mit hoher Vorauszahlung ein.