Kastanien. Foto: zv
Kastanien. Foto: zv

Vor allem durch Krankheit: Der Bezirk Harburg verliert seine Kastanienbäume

Harburg - Der Bezirk Harburg hat in den vergangenen fünf Jahren rund 15 Prozent seines Kastanienbestandes eingebüßt. Die Masse der Bäume, die verloren gingen, waren krank. Sie litten an der Kastanienkomplexkrankheit, ein Befall erst durch Schädlinge, der dann einen Pilzbefall nach sich zieht.

79 Bäume gingen so verloren. Aber es gab auch andere Gründe, warum Kastanien verschwanden. So wurden zwei Kastanien für Straßenbaumaßnahmen und eine Kastanie für einen Radweg gefällt. Durch Sturmschäden ging im Bezirk Harburg statistisch jedes Jahr eine Kastanie verloren.

Die Zahlen stammen von der Verwaltung und sind eine Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP. Danach gibt es aktuell noch 581 Rosskastanien und 30 Edelkastanien im Bezirk. Die meisten, 108, stehen im Stadtteil Harburg.

34 der Kastanien im Bezirk sind bedroht. 20 sind von der Kastanienkomplexkrankheit befallen. Der Rest leidet an Pseudomonas, einer Erkrankung der Rinde. Besonders schlecht sie es im Stadtteil Francop aus. Dort sind acht der 18 Kastanien krank.

Nachgepflanzt wurden in den vergangenen zehn Jahren lediglich vier Kastanien. Aktuell wird diese Baumart gar nicht mehr nachgepflanzt. zv