Gewerbeflächen im Bezirk Harburg: Mehr als 100 Hektar aber wenig Bewegung
Gewerbeflächen im Bezirk Harburg: Mehr als 100 Hektar aber wenig Bewegung
Gedenken in Harburg: Zu Fuß und mit dem Fahrrad zu den Stolpersteinen
Gedenken in Harburg: Zu Fuß und mit dem Fahrrad zu den Stolpersteinen
Der Radwanderbus ist wieder unterwegs: Elb-Shuttle startet am 1. Mai in die Saison
Der Radwanderbus ist wieder unterwegs: Elb-Shuttle startet am 1. Mai in die Saison
Neun Plätze auf dem Podium: KSC-Sumotoris erfolgreich in Brandenburg
Neun Plätze auf dem Podium: KSC-Sumotoris erfolgreich in Brandenburg
Neuland: Polizei stellt auf Flohmarkt mehr als 100 offensichtliche Plagiate sicher
Neuland: Polizei stellt auf Flohmarkt mehr als 100 offensichtliche Plagiate sicher
previous arrow
next arrow
Denkmalpreis
Plakettenübergabe vor der Fischhalle: Die beiden Professoren Rainer-Maria Weiss (links) und Peter Hornberger nehmen Werner Pfeifer in die Mitte. Foto: Christian Bittcher

Große Ehre für Werner Pfeifer: Fischhalle erhält Denkmalpreis

Werner Pfeifer und sein Projekt: Am Dienstag wurde die Fischhalle Harburg als neues maritimes Kulturzentrum ausgezeichnet und bekam den Denkmalpreis des Museumsvereins Harburg verliehen.

{image}Nach dem Speicher am Kaufhauskanal und dem Hauptgebäude der Technischen Universität in Harburg wurde der Denkmalpreis zum dritten Mal vergeben. In diesem Jahr geht die Auszeichnung an den Initiator und Inhaber der Fischhalle Harburg, Werner Pfeifer. Das neue Kulturzentrum im Harburger Binnenhafen erhält den Preis für eine vorbildliche Sanierung.

{image}"Die 1906 gebaute Fischhalle sollte ursprünglich abgerissen werden, um Platz für Büroneubauten am Wasser zu schaffen. Mit Unterstützung der Harburger Bezirkspolitik ist es Werner Pfeifer gelungen, die Halle zu erhalten und seit diesem Jahr für alternative kulturelle Zwecke zur Verfügung zu stellen", sagte Professor Dr. Peter Hornberger, Vorsitzender des Museumsvereins. Mit der jährlichen Vergabe des Denkmalpreises will der Museumsverein das Engagement der Eigentümer denkmalgeschützter Gebäude anerkennen, die zum Erhalt historischer Bausubstanz in Harburg beitragen.

{image}Harburg hat ein reiches baukulturelles Erbe. Denkmäler prägen das Gesicht des Hamburger Stadtteils - vom Fachwerkhaus bis zum Schloss. „Wer Denkmäler erhält, bewahrt Lebensraum und stiftet Identität für die Zukunft. Der Erhalt und die Sanierung historischer Gebäude ist aber mit viel Idealismus und Engagement der Eigentümer verbunden“, begründet Dr. Peter Hornberger die Initiative.

Der Verein will mit dieser öffentlichen Wertschätzung künftige Bewerber animieren und motivieren, sich für den Erhalt und die Bewahrung ihrer Harburger Denkmäler aktiv einzusetzen. Der „Denkmalpreis Museumsverein Harburg“ ist nicht dotiert. Der Preis besteht aus einer Urkunde und einer Plakette, die am Denkmal angebracht werden kann.

„Der Museumsverein Harburg hat sich in diesem Jahr bei der Verleihung seines Denkmalpreises für die Fischhalle Harburg beziehungsweise Werner Pfeifer entschieden, da hier die private Initiative eines Harburgers zum Erhalt eines für den Harburger Binnenhafen bedeutenden Gebäudes geführt hat", so Dr. Hornberger weiter. Besonders hervorheben möchte der Museumsverein, dass durch das beharrliche Engagement des Preisträgers ein Kulturzentrum entstanden ist, das die Identität des Hafens würdigt und gleichzeitig ein lebendiges Umfeld für Kultur schafft. (cb){image}